Freitag, November 09, 2007

faked real-life manga


Werbeplakat an einer Bushaltestelle. Und ich bin verstört. Für einen Moment lang. Dann fällt mir auf, weshalb...

Mittlerweile sollten viele schon mitbekommen haben, dass an der vermeintlich ewigen Jugend, der faltenlosen Haut vieler Stars jenseits der 60, dem speckfreien Körper unzähliger Models und ihrer Jüngerinnen und den verklärt glänzenden Ikonen auf Fernsehprogrammzeitschriften und Mode-/Jugendmagazinen, ja selbst an verrucht dreckigen Rock- und Punkmagazinen etwas nicht stimmt. Rock'n'Roll ist nicht dreckig. Der Dreck ist nur simuliert, stilisiert. Weichgezeichneter Dreck.
Die Sixpacks werden den Stars digital aufgesetzt, die Proportionen im Gesicht am Computer korrigiert, Hüften verkleinert, Busen vergrößert, Beine verlängert, Haare verkürzt, Eselsohren angesetzt und einiges mehr, wie Mark Dery zu berichten weiß.

Aber damit nicht genug, die verdrehte Comicstrip-Ästhetik wird vermengt mit Real-Life-Darstellungen. Das mag unterhaltsam sein, kann aber auch in den Augen weh tun. Ich werd die Mangarisierung am Bild mal ausprobieren und das Ergebnis veröffentlichen.

1 Kommentar:

Nirneve hat gesagt…

Und irgendwann werden alle digital ersetzt und Computer Animierte Filme sind nicht mehr die Ausnahme, sondern die Regel - da muss man sich dann nicht mehr mit zickigen und kostspieligen Schauspielern rumschlagen - wie einsam wird dann der Filmberuf wohl sein...